Fotoalbum

Mit Karte, Kompass und Mutprobe – Geländespiele gehörten zu den Highlights der Pfadfinderarbeit

Für unsere Geländespiele und Erkundungen zeigte sich die Wingst geradezu als ein Traumland: vom Cadenberger Ortskern war der Waldrand bei zügigem Wanderschritt schon in weniger als einer halben Stunde zu erreichen. Die weitläufigen Kiefern- und Fichtenanpflanzungen wurden nur von wenigen Wegen gekreuzt. Es gab Dickicht, Schonungen und Lichtungen und an verschiedenen Stellen sogar Erhebungen wie zum Beispiel den Silberberg (74 Meter) und den Gretenberg (63 Meter), die sich als Zielpunkte für ausgiebige Versteck- und Eroberungsspiele anboten.

Dabei mussten diese kleinen Abenteuer stets gut geplant werden, um die Aufenthaltsbereiche im Gelände einzugrenzen und für die zumeist zwei spielenden Gruppen möglichst spannende Aufgabenstellungen zu beschreiben. Zweige auf dem Waldboden oder versteckte Botschaften in Bäumen und Büschen gaben wegweisende Hinweise auf den Aufenthaltsort der Gegenspieler.

Im freundschaftlichen Wettstreit wurden einander die so genannten Lebensbänder, feine an den Oberarmen verknotete Wollfäden, abgerungen. Und als besonderer Erfolg galt es, wenn die Fahnen oder Wimpel der Konkurrenten in den eigenen Besitz gebracht werden konnten.

Noch reizvoller waren die Geländespiele, wenn sie erst mit der Dämmerung begannen. Der Wald bei Nacht überraschte mit besonderen Geräuschen und der Aufenthalt im Dunkeln beförderte manchen Schauder und manches Bangen. Oft waren in den Spielablauf Mutproben eingebaut; einzelne Teilnehmer hatten dann bestimmte Strecken allein, ohne Taschenlampe und andere Orientierungshilfen, zurückzulegen, während andere Pfadfinder rechts und links des Weges mit zusätzlichen Geräuschkulissen zum Bange machen beitrugen.

Fitness, Orientierungssinn und das besondere Gemeinschaftserlebnis waren am Ende immer bei allen der Garant für einen hohen Spaßfaktor. Deshalb kann wohl mit Fug und Recht behauptet werden, dass die Geländespiele zu den beliebtesten Aktivitäten in der Pfadfinderarbeit zählten.

(Diese Fotos entstanden bei Geländespielen in der Wingst im Jahr 1968, an denen bis zu 20 Pfadfinder aus Cadenberge teilnahmen).

Auf dem Weg in die Wingst

Alter Postweg als Schnellweg

Anschleichen

Am Silberberg

Perfekt versteckt

Am Rande der Spiele

Durchgekommen

Auf dem Heimweg

Die Spielleitung

Ein zufriedenes Team