Orte

Bei Sonne, Wind und Regen unterwegs

“….ziehn wir durch Wald und Feld. Wer bleibt, der mag versauern, wir fahren in die Welt“. So heißt es in dem Fahrten- und Wanderlied „Aus grauer Städte Mauern“, das schon in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts außerordentlich bekannt und beliebt war.

Pfadfinder waren wir vor allem immer dann, wenn wir unterwegs waren; egal ob das Ziel in weiter Ferne oder auch nur „kurz um die Ecke“ lag.

Reiselustig und naturverbunden, gern auch bei Wind und Wetter – so ging es zu Fuß, mit dem Fahrrad oder per Bahn in die – nicht immer nur weite – Welt.

Einige unserer Lieblingsorte:

Schondratal (Bundeslager 1964)

Die Schondra ist ein gut 30 Kilometer langer Zufluss der Fränkischen Saale im Übergang von Nordbayern/Franken nach Südhessen am Spessart. Der nächstgelegene größere Ort ist die Kurstadt Bad Orb. Das Schondratal ist heute weitestgehend als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Waldstück bei Bremerhaven (Bezirkslager 1965)

Zwischen Bad Bederkesa (heute Gemeinde Geestland) im Landkreis Cuxhaven und Bremerhaven befinden sich mehrere Waldgebiete (Mischwald), die heute als Naturschutzgebiete ausgewiesen sind. Die Entfernung von Cadenberge ins südwestlich davon gelegene Bad Bederkesa beträgt rund 30 Kilometer. 

Harz (Wanderung 1966)

Die Okertalsperre (1956 fertiggestellt) befindet sich im Oberharz im Naturpark Harz. Die nächstgelegenen Orte sind Altenau, Bad Harzburg und Goslar.

Westerberg (Wochenendlager 1966)

Der Westerberg (knapp 20 Kilometer südlich von Cadenberge gelegen) ist ein mit Mischwald bestandener Höhenzug (maximal 66 Meter über Normalhöhennull) im Norden der Samtgemeinde Lamstedt im Landkreis Cuxhaven.

Ahlen-Falkenberg (Zeltlager 1967 und Bezirkslager 1969)

Das rund 25 Kilometer westlich von Cadenberge gelegene Ahlen-Falkenberg ist heute ein Ortsteil der Gemeinde Wanna in der Samtgemeinde Land Hadeln. Das nahe gelegene Ahlenmoor ist das größte Hochmoor im Landkreis Cuxhaven und gehört zu den größten Mooren Niedersachsens. Weite Gebiete stehen unter Naturschutz.

Eckernförder Bucht  (Bundeslager 1968)

Der Zeltplatz befand sich direkt am Ludwigsburgstrand (benannt nach dem nahe gelegenen Gut) an der Nordseite der Eckernförder Bucht der Ostsee. Der nächstgelegene größere Ort ist die Stadt Eckernförde.

Hösseringen (Heinrich-Karsch-Haus, Selbstversorgung)

Hösseringen ist heute ein Ortsteil der Gemeinde Suderburg in der Samtgmeinde Suderburg im südwestlichen Landkreis Uelzen. Der zur Region Lüneburger Heide gehörende Ort grenzt an nahezu unendliche Waldgebiete. Durch das nahe gelegene Auental fließt die Hardau, ein kleiner Heidefluss. Die nächstgelegenen größeren Orte sind Suderburg und Unterlüß.

Wingst (Gruppennachmittage, Nachtwanderungen, Geländespiele)

Das Mischwaldgebiet der Wingst grenzt im Süden unmittelbar an Cadenberge und ist mit maximal etwa 74 Meter über Normalhöhennull der höchste Höhenzug im Elbe-Weser-Dreieck. In Nord-Süd-Richtung ist sie etwa fünf Kilometer lang und in Ost-West-Richtung etwa vier Kilometer breit. Viele in der Wingst gelegene Bereiche, wie etwa die Gegend um das Wasserwerk oder den Silberberg, sind vom Cadenberger Ortskern fußläufig in kurzen Wanderungen zu erreichen und erwiesen sich immer wieder als optimale Austragungsorte für Geländespiele und naturkundliche Beobachtungen. Die Wingst war – wenn man es so sagen will – so etwas wie ein „zweites Zuhause“ auch für die Cadenberger Pfadfinder.